Reisen zwischen Europa und St. Maarten sind möglich!

Gute Nachrichten für die Tourismusdestination St. Maarten: Die holländischen Behörden haben die Insel am Wochenende als Code gelb kategorisiert, was Freizeitreisen ermöglicht. St. Maarten stand seit Beginn der COVID-19-Pandemie unter einem negativen Reisehinweis, Code Orange.

Das niederländische Außenministerium hat seine Reisehinweise für St. Maarten nun angepasst. Das Reiseziel wurde von Orange, das nur für notwendige Reisen gilt, auf Gelb umgestellt, was bedeutet, dass Urlaubsreisen erlaubt sind.

Durch die Verringerung der Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in St. Maarten wurde das Risiko gesenkt. Aus diesem Grund wurde der Farbcode von Orange auf Gelb umgestellt. Nach dem Aufenthalt auf St. Maarten müssen Sie bei der Rückkehr in die Niederlande nicht mehr 10 Tage lang in Hausquarantäne gehen„, hieß es auf der Reisehinweis-Website des Außenministeriums.

Reisende auf St. Maarten müssen online ein Einreiseformular ausfüllen und ein negatives Testergebnis eines PCR-Tests hochladen, der nicht mehr als 120 Stunden vor der Abreise auf die Insel durchgeführt wurde. Die entsprechende Website ist www.stmaartenentry.com . Reisende sollten im Besitz einer gültigen Reiseversicherung sein.

Der Wechsel von Code Orange zu Code Gelb kam etwas überraschend, denn am 18. November hatte der niederländische Premierminister Mark Rutte während einer Debatte in der Zweiten Kammer des niederländischen Parlaments erklärt, dass St. Maarten orange sei und „orange bleiben werde„.

Code gelb nimmt Menschen, die aus den Niederlanden nach St. Maarten reisen wollen, einige Hindernisse aus dem Weg. Nicht nur, dass die 10-tägige Hausquarantäne unter Code Orange bei der Rückkehr in die Niederlande eine sehr unattraktive Aussicht war, sondern auch die Tatsache, dass Personen unter Code Orange einen dringenden Grund haben müssen, um nach St. Maarten zu reisen. Familienbesuche wurden dabei nicht als wesentlich erachtet.

Hinzu kam die Androhung eines obligatorischen negativen Testergebnisses bei der Einreise in die Niederlande, das die niederländische Regierung im Januar 2021 für Länder mit Code Orange und Rot einführen will. Gegenwärtig gibt es, abgesehen von der Quarantäne, keine Anforderungen für die Ankunft von Passagieren aus Hochrisikogebieten auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol.

Für Personen, die unter Code Orange von St. Maarten in die Niederlande reisen, hätte dies bedeutet, dass ein PCR-Test in St. Maarten nicht mehr als 48 Stunden vor der Ankunft in den Niederlanden durchgeführt werden muss, was angesichts der begrenzten Testkapazität in St. Maarten eine logistische Herausforderung darstellt.

Und schliesslich ist der Code gelb eine gute Nachricht für die Einwohner von St. Maarten, die in die Niederlande reisen wollen, weil sie nach ihrer Ankunft nicht für 10 Tage in Quarantäne müssen und ihre Zeit in den Niederlanden frei genießen können.

Mit der Aufnahme von St. Maarten in die Code-Gelb-Liste sind nun alle niederländischen Karibikinseln, mit Ausnahme von St. Eustatius und Saba, codegelb. Aruba wurde am 19. November zu Code Gelb und Bonaire am 4. November. Curaçao steht seit Juli auf der gelben Liste.

Mit fast der gesamten Welt als Code Orange oder Rot und dem negativen Reisehinweis der niederländischen Regierung sind die niederländischen Karibikinseln eines der wenigen verbleibenden Urlaubsziele für Bewohner der Niederlande.

Die vier Inseln haben Einreisebestimmungen, die ankommende Passagiere erfüllen müssen:

ein negatives PCR-Testergebnis,

das Ausfüllen eines Gesundheitsformulars online und

eine gültige Reiseversicherung.

Die PCR-Testzeit variiert: Für Curaçao, Aruba und Bonaire darf der Test nicht älter als 72 Stunden sein, für St. Maarten sind es 120 Stunden.

Die Einreisebestimmungen für St. Eustatius und Saba sind strenger: Personen aus Hochrisikogebieten benötigen eine vorherige Genehmigung der lokalen Regierung, sie müssen bei der Ankunft ein negatives Testergebnis vorweisen, woraufhin am Ende der Quarantäne sofort ein weiterer PCR-Test unter Quarantäne gestellt wird.

Quelle: The Daily Herald


Kommentar verfassen