Neue Einreisebestimmung ab 25.11.2020 für St. Maarten

Philipsburg – Die Minister von TEATT Ludmila de Weever und VSA Richard Panneflek haben die Einreisebestimmungen aktualisiert, um Antigentests ab dem 25. November zu erlauben.

Reisende nach St. Maarten müssen über das elektronische Gesundheitsautorisierungssystem (EHAS), das unter www.stmaartenentry.com verfügbar ist, einen obligatorischen Gesundheitsautorisierungsantrag ausfüllen und ihren negativen RT-PCR-Test innerhalb von 5 Tagen oder ihr negatives Antigen-Testergebnis nicht älter als 48 Stunden hochladen.

Derzeit sind die folgenden Antigentests zugelassen: Abbott (CGIA Panbio COVID-19 Ag Schnelltest), Becton Dickinson (CGIA BD Veritor COVID-19 Test) und Roche (SD Biosensor F Test). Die Liste der akzeptablen Tests wird ständig überprüft, da die Regierung weiterhin nach den genauesten Alternativen zum PCR-Test sucht.


„Ich freue mich über die Hinzufügung eines weiteren Tests, da dieser dazu beitragen wird, die Reise nach St. Maarten zu erleichtern, da diese spezifischen Antigentests in unseren wichtigsten touristischen Märkten leicht erhältlich sind. Eine unserer wichtigsten Fluggesellschaften, Air France, verwendet diesen Test bereits für Reisen zwischen Paris und Guadeloupe innerhalb des 48-Stunden-Fensters. Die Wirtschaft unserer Insel muss so sicher und schnell wie möglich wieder auf den Stand vor der Pandemie zurückkehren, und diese Entscheidung ermöglicht es uns, die notwendigen Anpassungen vorzunehmen, um zur Verbesserung der Auslastung beizutragen und so die Besucherzahlen und damit die Wirtschaftstätigkeit zu erhöhen„, sagte TEATT-Ministerin Ludmila de Weever.


Der Minister für öffentliche Gesundheit, Richard Panneflek, erklärte: „Ich arbeite eifrig an der Möglichkeit, Antigentests für die lokale Bevölkerung durchzuführen. Dies wird es uns ermöglichen, die Protokolle, an denen CPS und ARS gearbeitet haben, weiter zu synchronisieren. Aufgrund der verbesserten Genauigkeit der Antigentests wird die Durchführung von Massentests für St. Maarten in naher Zukunft möglich sein, wodurch eine realistischere Darstellung unserer COVID-19-Situation möglich wird„.


Kommentar verfassen